Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   BloodyDestiny




  Letztes Feedback
   11.10.12 01:08
    Hey... dieses gefühl ve
   29.10.12 19:39
    Kopf hoch, Augen zu und
   5.03.13 14:46
    da kommen mir fast die T
   5.03.13 14:49
    hoffentlich



http://myblog.de/nightshades

Gratis bloggen bei
myblog.de





Selbstzerstörung

Kennt Ihr dieses Gefühl immer für andere da sein zu müssen?

Es ist egal wie scheiße es dir geht oder du behandelt wurdest. Du opferst alles, gibst alles was du geben kannst. Gibst jedes Gefühl, egal wie sehr es dich betäubt. Egal wie sehr es dich schmerzt. Du bist Ratgeber für Dinge die dich kaputt gemacht haben, bist Ratgeber für Beziehungen, für Liebe, für Freundschaft. Und selber wünscht du dir nichts anderes außer eine Umarmung die von Herzen kommt, die dich zusammenhält, die dir Kraft gibt weiter zu machen, ein Licht am Ende der Dunkelheit.  Das einzige was du bekommst ist aber nur das Leid der anderen, siehst nur das Lächeln glücklicher Menschen und fühlst wie Einsam du bist und du setzt diese Maske auf, hinter die keiner blicken kann. Und dein Inneres Zerbricht, das Herz zerfällt zu Staub und die Selbstzerstörung ist vorprogrammiert.

Dein Blick ist leer, und du schwimmst in einem Meer aus Tränen die keiner sehen kann, aus Schmerz den keiner fühlen kann, aus Gefühlen die du niemandem zeigen kannst, denn du musst stark sein.

Du redest dir ein dass du für alle Stark sein musst, am wenigsten für dich, aber auch für dich, aber für die anderen musst du immer stark sein.

Du siehst im Spiegel nur noch die leere Hülle von dem was du mal warst. eine Hülle gefüllt mir gespielter fröhlichkeit, mit dem bezauberndem lächeln mit dem jeder denkt dir geht es gut, mit der Stimme mit dem du jedem versichern kannst das es dir gut geht. Innerlich schreit dein Herz und stirbt mit jedem Mal mehr wenn du sagst es geht dir gut. Gefangen in einem Kerker, eingemauert in den den Gefühlen die dich am leben erhalten aber dich auch vom leben fern halten.

 

 

Das Licht in der Dunkelheit,
Es reicht zurück bis in die Vergangenheit,
Es wird mich irgendwann erreichen,
und die Finsternis wird weichen,
Öffne mein Herz,
vergiss den Schmerz,
Denke nicht an den bösen Traum,
verlass Zeit und Raum,
Finde mich wieder,
reiß die Mauern nieder,
reich mir deine Helfende Hand,
will verlassen das finstere Land...
Rette mich,
ich zähl auf dich...

 

20.5.13 16:59


Die Erde dreht sich auch ohne mich...

Zu oft frage ich mich ob ich etwas hinterlassen würde wenn ich gehen würde. Wenn ich verschwinde und untertauche, würde mich jemand suchen? Würde man mich vermissen?

Habe ich etwas in den Gedanken der Menschen hinterlassen die ich um mcih habe das sie niemals vergessen? Habe ich einen Platz in den Herzen meiner Mitmenschen, würden sie mich suchen wenn ich verschwinden würde.

Wenn du diese Frage deinen Freunden stellst ist die Antwort immer die gleiche. Doch wer von ihnen würde wirklich nach dir suchen?

Es gibt Menschen die hinterlassen Spuren in deinem Leben.... und es gibt Menschen die Spuren in deinem Herzen hinterlassen. 

Menschen die dir Nah gestanden haben und auf einmal verschwinden. Der Kontakt bricht ab. Ich denke oft an einen dieser Menschen.  Und jedesmal frage ich mich ob ich in seinem Herzen auch einen Platz habe der niemals von jemandem anders eingenommen werden kann.

Wer würde mich suchen wenn ich verschwinde... Wer würde nach mir suchen... Wer würde mich finden...

Die Erde dreht sich auch ohne mich...

Gedanken schwimmen in einem Meer aus Erinnerungen, Gefühlen und Träumen...

10.3.13 17:45


Träume

 Als kleines Mädchen habe ich davon geträumt erwachsen zu werden, Familie zu haben einen tollen Mann und viele Kinder... Ein Haus und einen großen Garten zum spielen.

Als Jugendliche habe ich davon geträumt einen coolen Freund zu haben, die schule gut zu ende zu bringen und endlich weg von "zu Hause" zu kommen. 

Jetzt? Jetzt träume ich davon ein geregeltes Leben zu führen.  Die Ausbildung endlich zu beenden und einen guten Job zu finden mit dem ich überleben kann und mir hier und da etwas leisten kann. 

Irgendwann werden unsere träume realistischer, manchmal erfüllen wir uns diese manchmal sind sie unerreichbar. 

Alltag macht sich breit, keine Zeit mehr für Träume und das Leben macht es uns wirklich nicht leicht. Jeden tag stellen wir uns neuen Herrauforderungen, überwinden Dinge die uns im Weg stehen oder wir tragen die Last unserer Gedanken den ganzen tag mit uns. 

Das Leben ist wie eine Seifenoper mit vielen extras. Gebrochene Herzen geplatzte Träume, komplizierte Beziehungen, veränderte Freundschaften, Affairen, Liebe, Hass, Zärtlichkeit, Gewalt, Protest, Zufriedenheit. Und das alles Hautnah!

Oft liege ich im Bett und denke darüber nach was ich hätte besser machen können, was passiert wäre wenn ich etwas anders gemacht hätte und ob ich alle das hätte durchmachen müssen oder ob es schlimmer gewesen wäre.

Irgendwann kommt mir die Einsicht, das egal wie es gelaufen wäre es wäre immer irgendwas passiert. Mit der Diagnose Multiple Sklerose hätte ich überall leben müssen. Ob ich Sachsen, NRW oder Bayern. Lernen mit meinem Leben umzugehen hätte ich überall. Und egal wo ich bin oder was ich tue...Ein Traum bleibt bis ich ihn erfüllt habe.

 Wir alle sollten noch Ziele und Träume haben, denn das ist es was uns daran Erinnert das wir noch Leben.

 

Ich bin dann mal meinen traum erfüllen!

 

Eure Nighshade(s)

 

5.3.13 13:00


Einsamkeit...


So viele Menschen um mich herum, Stimmenchaos und lachen im Ohr. Späße und Neckereien.
Fragen nach meinem befinden, lächelnd antworte ich "Gut!".
Lichter gehen aus, stille macht sich breit, das letzte klacken des Türschlosses. 
Alleine liegend im Bett an die Decke starrend, dann fällt das lächeln und tränen rollen über
die Wangen. Heiß und salzig. "Nein mir geht es gut..." hämmert es durch den Kopf, den druck auf der
Brust ignorierend. So Still, so allein. Schlafend und doch wach, warm und doch kalt.
Süß und doch so bitter... Kein Schmerz ist schlimmer als die Einsamkeit. 

Nur einmal ein lächeln das mein Herz erwärmt, nur einmal eine Umarmung die den Schmerz verstummen lässt,
nur einmal wieder geborgen fühlen.
So Kalt, so grausam, oh Bitter-süße Einsamkeit...
4.11.12 15:09


Zeit...

Zeit. Was bedeutet Sie euch? Was macht ihr damit? 

Kennt ihr diese Sprüche... 

Genieße Jede Sekunde die du hast, oder Lebe jeden Tag als wäre es dein letzter?

Schon mal ausprobiert? Genauso gescheitert?

Was bedeutet Zeit? Zeit brauchen wir, zum leben, zum Spaß haben, Zeit um zeit mit Menschen zu verbringen die wir schätzen? Aber wie viel zeit haben wir ? Kannst du dir zeit wirklich einteilen? Wenn ja wie verteilst du sie? Setzt du dir Prioritäten dafür? Wie sieht denn der normale Tag eines Menschen aus?

Morgens aufstehen 8 Stunden zur Arbeit gehen, nach Hause kommen, den Haushalt machen. Danach verbringe ich die Zeit vor meinem Laptop mit mit Freunden, zocke eine Runde um dann festzustellen das es zeit fürs Bett ist. Die letzten 10 Minuten vorm zu Bett gehen verbringe ich im Bad. Um dann im Bett wach zu liegen und mir die Nacht um die Ohren zu schlagen. 

Wenn mich der Schlaf dann, nach endlos erscheinenden Stunden, in seine warmen Arme schließt und ein paar Stunden von der kalten Welt fernhält, wache ich dann von dem klingeln des Weckers auf. Ich stehe auf drehe mir eine Kippe, mache den Laptop an, drehe die Boxen zu meinem "Guten Morgen Song" an und chille 4 bis 5 Minuten auf meiner Couch.

Weiter in die Küche, den Wasserkocher für den Karamell Cappuccino anstellen und weiter ins Bad. Duschen, Zähne putzen, Haare machen, ein bisschen Make-up ins Gesicht, damit man mir die 4 Stunden Schlaf die mir fehlen nicht ansieht. Wieder in die Küche um festzustellen das ich gar keine Zeit mehr für einen ruhigen Cappu hab. Klamotten anziehen, alles zurecht zupfen einen letzten Blick in den Spiegel werfen und dann wieder für 8 Stunden in die Arbeit gehen.

Ein Ewiger Kreis.

Was bedeutet die Zeit also für mich? Zeit. Die Nacht scheint mir manchmal so endlos, so kalt, der Tag so lang und einsam  Ein Jahr muss ich das hier noch durchhalten, das was ich Leben nennen muss. Ein Jahr um hier weg zu kommen. Zu meinen Freunden die 600 km und weiter entfernt sind. Aber manchmal da gibt es Momente die mich für ein paar Atemzüge das Leben spüren lassen... Die kleinen Zigarettenpausen, hinten an der Klagemauer mit meiner Ausbilderin, wo wir offen reden, lachen und sogar weinen können. Momente wo man merkt man ist nicht alleine in einer Zeit die für einen nicht leicht ist.  Diese Augenblicke lassen die  manchmal so endlos erscheinende Zeit etwas schneller vergehen. Plötzlich merkt man es ist Donnerstag Abend, Morgen klingelt der Wecker für 2 Tage das letzte Mal und man hat wieder eine Woche hinter sich gebracht.

Wir haben kein Reservoir für Zeit, wir haben auch kein Abonnement für das Glücklich sein. Ich versuche die Zeit die ich habe sinnvoll für mein Leben zu verbringen auch wenn die Zeit manchmal quälend für mich ist. Aber es wird eine bessere Zeit kommen. 

 

Bis dahin eure Nighshade(s)

 

 

 

23.8.12 20:35


Sehnsucht

Lange her dass ich das letzte mal gebloggt hab. Damals noch unter dem Namen Nachtschatten ( mal wieder vergeben -.- )

Warum ich das jetzt wieder tu... keine Ahnung. Wahrscheinlich die Sehnsucht Dinge los zu werden? :P

Ich bin jetzt 24 Jahre alt und komme mir manchmal vor wie 50. Ich schaue aus dem Fenster und sehe... ach Moment es ist Dunkel, ich sehe gar nüscht! Aber selbst wenn es Tag ist und die Sonne scheint, seh ich nicht wirklich viel was mich bewegt oder was mich Glücklich macht. Nervig ist es einfach nur hier festzusitzen während ich das Gefühl habe, das Leben läuft ein wenig an mir vorbei. 

Grade erst war ich für 2 Wochen weg von hier... jetzt sitze ich schon wieder da und schaue sehnsüchtig aus dem Fenster. Fernweh... Ich warte auf den Tag an dem dieses Gefühl verschwindet ohne das ich diesem eine Träne nachweine.

 Im Kopf plane ich jetzt schon wieder die nächste Reise obwohl ich mich auf andere Dinge konzentrieren sollte. Ich plane schon welche Route ich das nächste mal nehme, was ich mache wenn ich keinen Platz zum schlafen finde, bzw. wie ich es mir gemütlich in dem Auto mache, welches ich noch nicht mal besitze.

Aber irgendwie trotz dem Fernweh, trotz das ich hier unten in einem kleinem Kaff in Bayern noch bis nächstes Jahr festsitze, geht's mir doch irgendwie gut. Die Reise durch Deutschland war toll, auch wenn sie nur 2 Wochen gedauert hat, konnte ich mir wieder Nervenreserven zulegen. Ich hoffe die reichen bis zum nächsten Mal.. Silvester. Und wieder packt mich die Sehnsucht. "Nimm deinen Seesack und fahr einfach n bissl weg... Diese Woche hast du noch Urlaub..." Und dann kommt der  Gedanke...Oh Gott ich hab doch jetzt schon keine Kohle mehr um irgendwohin zu fahren! Gedanken beiseite geschoben und weiter machen. Was für ein komischer Tag, die erste Nacht wieder daheim gewesen und der erste Tag daheim war unendlich geprägt von Langeweile... Mal sehen wie die 2. Nacht und der 2. Tag wird. 

 

Eure Nighshade(s)

6.8.12 00:04





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung